Willkommen im Kinderwald Hannover

Projekte

 

Im Kinderwald gab und gibt es zahlreiche Projekte, die allesamt zu einer Weiterentwicklung des Kinderwalds und auch der kleinen uns großen TeilnehmerInnen führen.

Im Folgenden haben wir eine Auswahl der vergangenen Projekte zusammengestellt:

 

Die Kunstaktion Ameisenstraße

Stationenlernen mit geistig beeinträchtigten Jugendlichen

 

 

Ameisenstraße - Die längste Kunstinstallation

In Sommercamp 2014, einer Feriencardaktion der Stadt Hannover in Zusammenarbeit mit dem Kinderwald Hannover vom 18. August bis zum 22. August, wurde in einer der Werkstätten eine 3m lange und 5m hohe Ameise aus Holz gebaut, die an der höchsten Stelle, dem "Kunst am Kamm", ihren Platz gefunden hat.

 

Damit beteiligten wir uns an der weltweit längsten Kunstinstallation, die ausgehend von einer Schule in Sins in der Schweiz über 1200km bis nach Augustenborg in den Skulpturenpark "Augustina" führt.

Die Start-Ameise wurde am 06. Mai 2013 in der Schule eingeweiht. Daraufhin bauten 2500 SchülerInnen, LehrerInnen und KünstlerInnen an 80 Schulen Ameisen und Ameiseneier.
Der offizielle Abschluss des internationalen Projekts fand am 23. Oktober 2014 im Skulpturenpark statt.

 

Damit die Kinderwaldbesucher die große Ameise auf dem 7ha großen Gelände auch finden, haben zwei Stammgruppen des Kinderwalds und eine dem Kinderwald eng verbundene Förderschule drei kleinere Ameisen hergestellt, die den Weg über das Gelände zu der großen Ameise weisen.

Während des Sommercamps fertigte der Kettensägenkünstler Martin Bode eine weitere Ameise aus Vollholz an, die sich nach Fertigstellung zu unseren anderen Ameisen gesellte.

"Nebenbei" entstand ein großes Ameisenei, das mit einer Grußbotschaft aller Beteiligten aus dem Kinderwald Hannover und dem Feriencardbüro der Stadt Hannover dann nach Augustenborg in den Skulpturenpark geschickt wurde.

 

Mehr Informationen zu der Aktion finden Sie unter www.ameisenstrasse.ch.

 

 

Die Ameise der KiTa Hainholz
Die Ameise des Kinderhaus St. Petri
Die Ameise der 1. und 2. Klasse der Selma- Lagerlöf-Schule


  

 

Stationenlernen mit geistig beeinträchtigten Jugendlichen

Ab 2010 kooperierte der Kinderwald Hannover mit drei Förderschulen für geistige Entwicklung aus der Region Hannover, um Jugendliche im Rahmen der Methode "Lernen in Stationen" kontinuierlich an der Entwicklung und Pflege des Kinderwalds zu beteiligen.

Bis zu 12 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren bildeten über jeweils ein Jahr eine gemeinsame Projektgruppe im Kinderwald. Aus jeder Schule konnten bis zu vier Jugendliche an dem Projekt pro Jahr teilnehmen. Diese konstante Gruppe wurde jeweils von einem/r pädagogischen MitarbeiterIn oder einer Lehrkraft begleitet.

 

Das Projekt erstreckte sich ingsgesamt über 3 Jahre:

1. Projektphase: Schuljahr 2010/2011
2. Projektphase: Schuljahr 2011/2012
3. Projektphase: Schuljahr 2012/2013
 

Erfahrungsgemäß bietet das Arbeiten mit Werkzeug, Pflanzen und verschiedenen Materialien Jugendlichen eine Möglichkeit, um einzelne Schlüsselqualifikationen zu erlernen. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Arbeitsstrukturen, Teamarbeit, Kontaktfähigkeit und selbstständiges Arbeiten sowie Motivation und Begeisterung zu wecken, selbst entscheiden lernen und Verantwortung zu übernehmen.